Monat: Juni 2009

Meine Mutter

Gepostet am Aktualisiert am

Nein, wenn ich sage, sie braucht mich, es wäre eine falsche Aussage.

Sie ist noch im Krankenhaus und ich gehe sie zu besuchen.

Ich brauche es.

Was Bernd heute sagte?

Gepostet am Aktualisiert am

„Liebt Dich selbst, dann können die anderen Dich gern haben“

sagte heute Bernd und finde ich diesen Satz gut.

Eintrag für den 23.Juni 2009

Gepostet am Aktualisiert am

Solange das Kind in Dir lebt, gibt es frische Kirschen zum Essen.

Guten Appetit.

Eintrag für den 19.Juni 2009

Gepostet am Aktualisiert am

CodeConverted@MY360MI Jeder ist das Zentrum seines eigenen, individuellen Universums. –Ein Ayahuasceiro–

Eintrag für den 18.Juni 2009

Gepostet am Aktualisiert am

<<<Meine Seele vertraut mir und glaubt alles was ich Ihr sage.

Also versuche ich zu vermeiden mir negative Dinge zu sagen,

auch wenn es nur im Gedanken ist.>>>

Dankbarkeit

Gepostet am

Ich bin dankbar, dass ich leben darf.

tue es

Gepostet am

Fast alles, was du tust, ist letzten Endes unwichtig. Aber es ist sehr wichtig, dass du es tust.
–Mohandas Gandhi–

Eintrag für den 03.Juni 2009

Gepostet am Aktualisiert am

Hallo Ihr (((Lieben))),

es gibt die Dinge, die der Verstand nicht versteht, lasst ihn los.

Meine Mutter ist die beste Mutter der Welt.

Ich liebe sie und morgen bin ich bei ihr.

——

3. Juni

Fast alles, was du tust, ist letzten Endes unwichtig. Aber es ist sehr wichtig, dass du es tust.
Mohandas Gandhi

Welche Zeichen des Wachstums können wir erkennen, wenn wir auf den gestrigen Tag zurückblicken und den heutigen betrachten? Wahrscheinlich sehen wir keine großen Fortschritte. Es ist manchmal verblüffend, wie wenig ein Mensch an einem Tag schaffen kann. Aber welche anderen Möglichkeiten haben wir? Doch nur die, alles bleiben zu lassen und gar nichts zu tun! Oder was noch schlimmer wäre: Wir könnten in unser altes Verhaltensmuster zurückfallen.

Gandhi, eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der Welt, sagte einmal, dass seiner Meinung fast alles, was der Mensch tun kann, unbedeutend ist. Und doch sei es sehr wichtig, etwas zu tun. Jeder Tag ist kurz, jede Chance gering, aber beide führen uns in eine Richtung. Wenn wir auf den letzten Monat oder auf das vergangene Jahr zurückblicken, wird uns vielleicht klar, dass uns allein die tägliche Erfüllung unseres Programms schon sehr viel weiter gebracht hat. Der Mensch, zu dem wir uns entwickeln, ist genauso wichtig wie die Dinge, die wir in der äußeren Welt erreichen.

Ich bete um Geduld für die unbedeutenden Momente der Gegenwart. Sie sind in Wahrheit sehr wichtig.