Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte!

Gepostet am Aktualisiert am

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte,

im nächsten Leben, würde ich versuchen,

mehr Fehler zu machen.

Ich würde nicht so perfekt sein wollen,


ich würde mich mehr entspannen.

Ich wäre ein bisschen verrückter als ich gewesen bin,

ich würde viel weniger Dinge so ernst nehmen.

Ich würde nicht so gesund leben.

Ich würde mehr riskieren, würde mehr reisen,


Sonnenuntergänge betrachten, mehr bergsteigen,

mehr in Flüssen schwimmen.


Ich war einer dieser klugen Menschen,

die jede Minute ihres Lebens fruchtbar verbrachten;

freilich hatte ich auch Momente der Freude,

aber wenn ich noch einmal anfangen könnte,

würde ich versuchen, nur mehr gute Augenblicke zu haben.

Falls Du es noch nicht weißt,

aus diesen besteht nämlich das Leben;


nur aus Augenblicken, vergiss nicht den jetzigen!

Wenn ich noch einmal leben könnte,

würde ich von Frühlingsbeginn an

bis in den Spätherbst hinein barfuß gehen.

Und ich würde mehr mit Kindern spielen,

wenn ich das Leben noch vor mir hätte.

Aber sehen Sie… ich bin 85 Jahre alt und weiß,

dass ich bald sterben werde.

(von Jorge Louis Borges, zitiert nach einem Newsletter)

Advertisements

13 Kommentare zu „Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte!

    Hansy sagte:
    3. April 2009 um 10:37 am

    Pass gut auf, dass dein Leben nicht versäumst,
    einmal willst alles haben,
    dann wieder nichts,
    Mensch, warum kannst nicht den Mittelweg finden
    und das, was da ist genießen?
    Nur mehr gute Augenblicke, das gibt es nicht!
    Die schlechten sind dazu da, um zu lernen.
    Wir sind schließlich nicht umsonst hier!
    Immer nur barfuß gehen würde Dir bald die Füße kaputt machen.
    Mensch, warum kannst nicht einsehen,
    dass so wie es war gut war.
    Aber Du mußt nochmal leben, um das zu kapieren.

    ***************** sagte:
    3. April 2009 um 12:42 pm

    Ibrahim ist ein Tanzbär.

    ele sagte:
    3. April 2009 um 1:30 pm

    Wenn ich mein Leben nochmal leben könnte – würde ich nicht die gleichen aber sicher andere Fehler machen. Perfektion wird es nicht geben. Aber da waren so wichtige Sätze, auf den Augenblick achten, besonders schöne Augenblicke mehr geniesen und in sich aufnehmen. Barfuß gehen – wunderbar – die Natur – den Boden – den unterschiedlichen Untergrund spüren. Das Leben spüren – das kam bei mir so aus diesen Sätzen raus. Tanzbären sind dressierte ihrem natürlichen Lebensraum beraubte Tiere. Nur mal so….

    Axel sagte:
    3. April 2009 um 2:35 pm

    Wenn ich mein Leben nochmal leben könnte…würde ich es gleich nach meinem Herzen gestalten. Das Gute in allen Menschen sehen und sie lieben. Meinen Freunden und Nächsten die Liebe Gottes weitergeben, so gut ich kann. Und weniger an der falschen Stelle riskieren, denn ich war einer von diesen Menschen, die zuviel riskieren an der falschen Stelle und an der richtigen zuwenig. Aber auch Hansy stimme ich zu: In diesem Leben musste es eben so sein, wie es war. Unser Wille zu leben, ist unsere menschliche Würde und Freiheit.
    Nur WENN ich wieder lebe,,,und da ich immer noch am Leben bin, werde ich es einfach tun: Ich habe Euch lieb!

    Sternenfalter sagte:
    3. April 2009 um 4:52 pm

    Wenn ich mein Leben noch mal leben könnte, würde das gleiche passieren, weil aus den gleichen Ursachen geboren.
    Ich würde aber staunend, betrachtend, dankbar, demütig es über mich ergehen lassen.
    Schicksal, Zufall, nur Worte?
    Ahnung reift zur Erkenntnis reift zur Lebensweise. Gesegnet, wer von Geburt an unter göttlichen Schutz wandelt.

    ***************** sagte:
    4. April 2009 um 3:14 am

    Es würde genau das gleiche passieren-lach! Wer kommt nur auf solche „Sprüche“ für Poesiealben zur Massenverdummung….

    Hansy sagte:
    4. April 2009 um 3:14 am

    Wer von Geburt auf bewußt wäre, der wäre gar nicht erst geboren und im Himmel oder Nirvana geblieben. Deshalb ist das Leben da, um bewußt zu werden. Dann werden wir schon sehen, ob wir nochmal kommen. Erst wenn wir trotz unserer Fehler vollkommen sind, sind wir wohl am Ende, soweit ich das begreife.

    ele sagte:
    4. April 2009 um 7:15 am

    solche Sprüche regen zum Nachdenken an und haben genau deshalb ihren Sinn! Es würde meiner Meinung nach nicht das Gleiche passieren, denn jeder ist auch von seinem Umfeld abhängig, das ihn auch prägt. Also neues Leben = Neues Umfeld. Aber ändern wird sich insofern nichts- wenn es um den Charkter desjenigen geht, denn der Mensch ist der gleiche geblieben. Ein Introvertierter wird nicht zur Quasselstrippe das meinte ich, nur als Beispiel, keiner kann aus seiner Haut – auch nicht im nächsten Leben.

    Hansy sagte:
    4. April 2009 um 1:19 pm

    Wer bestimmt das Umfeld,
    nicht unser eigener Geist gemäß unseres Karmas,
    denn was wir säen, ernten wir.
    Das neue Umfeld ist dann dazu da,
    letztlich doch den Charakter zu ändern auf dem Weg zu Vollkommenheit.
    Vielleicht wird die Quasselstrippe dieses Lebens im nächsten Leben ein Introvertierter,
    weil sie merkte, dass mit Gequassel kein Vorwärtskommen(geistiges) ist.
    Ein jeder hat den Geist in sich und der ist am Wirken,
    weil er vorwärtskommen will auf dem Weg zu sich selber.

    ele sagte:
    4. April 2009 um 1:47 pm

    Hansy Ja ! 3 x mal ja! aber – kleiner Einspruch aber trotzdem . Wie säen was wir ernten – super Spruch und auch sehr wahr! aber wie oft säen wir und ernten doch etwas anders oder gar nichts??? Deshalb – Einfluss auf sein Umfeld hat nur jeder bedingt – im Rahmen seiner eigenen Möglichkeiten – Und das Umfeld soll aus der Quasselstrippe einen Introvertierten machen? ne glaube ich nicht – Einfluss ja – aber nicht komplett auf die Wesenszüge der einzelen Person- weil ich denke, diese sind vorgegeben.

    Ibrahim sagte:
    4. April 2009 um 2:12 pm

    Der Spruch ist vom Jorge Louis Borges und er war 85 Jahre alt.

    Vielleicht hatte er diese Kraft nicht mehr,
    sein Leben so zu leben wie er sich gewünscht hatte;
    Unter dem Regen tanzen,
    auf dem Grass barfuss laufen,
    mit den Kinder spielen (egal ob sie 5 oder 50 jahre alt sind),
    und etwas kindischer werden in jeder Beziehung,
    Jeden Augenblicke genießen (Sonnenaufgang, Sonnenuntergang, Regenbogen….) wie er auch sagt, hier und jetzt zu leben.

    Bin ich auch 85 Jahre alt?

    Ich darf heute anfangen so zu leben, wie ich neu geboren bin.
    Ich habe die Chance, jeden Tag so zu leben, wie es mir freude macht.

    Carpe Diem.

    Hansy sagte:
    5. April 2009 um 1:52 am

    Liebe Ele,
    Oft denken wir, dass unser positives Verhalten sich doch irgendwie bezahlt machen müsse. Das ist aber nicht so, weil wir unser negatives Verhalten in der Vergangenheit nicht wirklich bedenken. Das Negative überschattet oft das Positive. Es heißt, dass ein Ausbruch von Gewalt und Hass das gute Karma von vielen Leben zunichte machen kann. Deshalb müssen wir Hass mit Geduld und Mitgefühl bewusst entgegenwirken, versuchen zu erreichen, dass Hass im Aufkeimen erstickt wird. Außerdem müssen wir untersuchen, was zu Hass führt. Das ist immer ein Anhaften, ein Haben wollen von bestimmten Menschen oder Gütern.

    Charakterzüge oder Wesenszüge sind zwar momentan vorhanden, das heißt aber nicht, dass diese Züge nicht verändert werden können, wenn sie sich als unheilvoll erweisen. Natürlich ist hier Einsicht gefordert, ein bewusster Umgang mit sich selber. Ich muss erkennen, dass ich leide und warum ich leide.

    Lieber Ibrahim. Immer nur auf den Augenblick bedacht sein und die jeweiligen Sinneseindrücke zu genießen ist ein bisschen kurzsichtig. Ich muss auch meine Erleuchtung und Befreiung vom Leiden im Sinn haben, sonst würde sich an negativen Erfahrungen niemals etwas ändern.

    Sternenfalter sagte:
    5. April 2009 um 3:58 am

    Nachdenklich!
    Wer hinterfragt Selbstkritisch weshalb ein Ergebnis nicht eingetreten ist?
    Wer bewertet das Ergebnis?
    Wer nimmt das Ergebnis vorurteilsfrei an? Regen fällt auf den Wald und auf die Müllkippe. Ist der eine Regen besser oder schlechter?
    Weiss ich also immer was ich gesäht habe? Kann ich es wissen?
    Wann weiss ich ob die Saat gut oder schlecht für mich ist.
    Knef “ Das etwas gut für mich ist, weiss man erst hinterher,
    Das etwas schlecht für mich ist, weiss man sofort“
    Liebe Grüsse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s