Tag: 18. März 2009

What am I?

Gepostet am

„O Gott, bei uns hat aufgehört das Ich und Du.
Ich bin nicht ich, du bist nicht du.
Du bist nicht ich.
Ich bin zugleich das Ich und Du,
du bist zugleich das Du und Ich.
Ich bin verwirrt:
Bist du nun Ich – oder bin ich Du?“
Dschalal ad-Din ar-Rumi (1207 – 1273)

Werbeanzeigen

Der Mensch ist Ewigkeit

Gepostet am Aktualisiert am

Der Mensch ist Ewigkeit
Ich selbst bin Ewigkeit, wenn ich die Zeit verlasse
Und mich in Gott und Gott in mich zusammenfasse.
Angelus Silesius
eigentlich Johannes Scheffler
*25.12.1624 in Breslau
+9.7.1677 daselbst

Nevruz –Néujahrsfest–

Gepostet am Aktualisiert am

NEVRUZ

So kenne ich es aus meiner Kindheit. So wird der Frühling begrüßt.

Es wird ein Feuer gemacht, getanzt, gesprungen, gelacht…………………

Die Natur und die Tierwelt aus dem Winterschlaf zu erwachen.

Ein neues Leben fängt wieder an.

Die Menschen genießen auch die ersten Sonnenstrahlen und sind offrn und fröhlicher.

Die Liebe hält einzug.

—————— ———————- ————————–

Das Nevruz-Fest wird von den in Anatolien und Mittelasien lebenden Türken und den Iranern als Beginn eines neuen Jahres gefeiert. In Persisch bedeutet “Nev” neu und “Ruz” Tag. Nevruz bedeutet also “Neuer Tag”. Dieser Tag fällt alljährlich auf den Tag im Jahr, an dem Tag und Nacht gleich lang sind, auf den 22. März nach der modernen Zeitrechnung und auf den 9. März nach dem julianischen Kalender. Andere Namen für “Nevruz” sind: „Nevruz-ı Sultani“, „Sultan Nevruz“, „Sultan Navrız“ oder „Mart Dokuzu“ (9. März).

Auch wenn man den Ursprung des Nevruz-Festes heute den Persern zuschreibt, so ist doch aus dem historischen türkischen “Zwölf Tiere Kalender” ersichtlich, dass auch die Türken schon von altersher von diesem Fest wussten und es auch feierten.

Der Tag, der angeblich seinen Ursprung in der legendären Urheimat der Türken, in Ergenekon hat, wird bis zum heutigen Tag als eine Art Befreiungstag und gleichzeitig auch als Beginn eines neuen Jahres gefeiert.

Auch die in Mittelasien lebenden türkischstämmigen Völker wie Aserbaidschaner, Kasachen, Kirgisen, Turkmenen, Usbeken, Tataren und Uiguren sowie die Türken aus Anatolien und vom Balkan haben diese Tradition bis heute lebendig erhalten.