Tag: 16. Dezember 2008

Der Problembaum

Gepostet am Aktualisiert am

Der Problembaum

Der Zimmermann, den ich angeheuert hatte, um mir bei der Renovierung eines
alten Bauernhauses zu helfen, hatte gerade einen harten Tag auf der
Baustelle hinter sich gebracht. Durch einen platten Reifen hatte er eine
Arbeitsstunde verloren, seine Elektrosäge hatte den Geist aufgegeben, und
jetzt sprang sein alter Pickup nicht an. Während ich ihn nach Hause fuhr,
saß er starr und schweigsam da. Als wir ankamen, fragte er, ob ich seine
Familie kennen lernen wollte. Auf dem Weg zur Haustür hielt er kurz bei
einem kleinen Baum inne und berührte die Spitzen der Zweige mit beiden
Händen.
Sobald er die Tür aufgemacht hatte, war er ein völlig anderer Mensch. Auf
seinem braun gebrannten Gesicht lag ein strahlendes Lächeln, er umarmte
seine beiden kleinen Kinder und gab seiner Frau einen Kuss. Später brachte
er mich zu meinem Wagen. Wir kamen an dem Baum vorbei, und meine Neugierde
siegte. Ich fragte ihn, was er dort gemacht hätte.
„Ach, das ist mein Problembaum“, meinte er. „Ich weiß, dass es bei der
Arbeit immer wieder Schwierigkeiten geben wird, aber diese Probleme haben in
dem Haus, in dem meine Frau und meine Kinder sind, nichts zu suchen.
Deshalb hänge ich sie einfach jeden Abend, wenn ich nach Hause komme, an
diesen Baum. Morgens nehme ich sie dann wieder mit.
Das Seltsame daran ist“, lächelte er, „das morgens nie so viele da sind, wie
ich am Abend vorher hingehängt habe.“

——————————————————————————————–

Nichts kann Ihnen Frieden bringen außer sie selbst.
Ralph Waldo Emerson

Werbeanzeigen